Maja Haderlap

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

© Max Amann

Maja Haderlap, 1961 in Bad Eisenkappel/Železna Kapla (Österreich) geboren, gilt als die bedeutendste Lyrikerin unter den slowenisch schreibenden Österreicherinnen. Nach ihrem ersten Gedichtband Žalik pesmi (1983) verfasste sie lyrische, essayistische und Prosawerke, u.a. die Drama- tisierung des 1921 erschienenen Buches Papagei von Erich Scheuermann und Med politiko in kulturo (2001; Ü: Zwischen Politik und Kultur). Ihr Roman Engel des Vergessens (2011), den die Autorin auf Deutsch verfasste, handelt von den traumatischen Auswirkungen des Faschismus auf die slowenische Minderheit in Kärnten. Ihre Texte wurden in zahlreichen internationalen Literatur- zeitschriften veröffentlicht.

Die Schriftstellerin und Dramaturgin war nach ihrer Promotion zunächst als Dramaturgieassistentin, Lektorin und als Lehrbeauftragte am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaften der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt tätig. In den Jahren 1992-2007 arbeitete sie als Chefdramaturgin am Stadttheater Klagenfurt unter der Intendanz von Dietmar Pflegerl und war Redakteurin der kärtner-slowenischen Literaturzeitschrift mladje.

Auszeichnungen: 2011 Ingeborg Bachmann-Preis, 2011 Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch, 2011 Buchpreis Stiftung Ravensburger Verlag, 2013 Vinzenz-Rizzi-Preis


Maja Haderlap, born 1961 in Bad Eisenkappel/Železna Kapla (Austria), is considered one of the most important poets among Austrians writing in the Slovenian language. Apart from her works of poetry such as: Žalik pesmi (1983), she also writes lyrical, essayistic and prose works, including a dramatization of Erich Scheuermann’s Papagei (tr.: Parrot) and Med politiko in kulturo (tr.: Between politics and culture). Her novel Engel des Vergessens (2011, tr. Angels of Oblivion), which the author wrote in German, examines the traumatic effects of fascism on the Slovene minority in Carinthia. Her texts have been published in numerous international literary journals.
After earning her doctorate, the writer and dramaturge worked as an assistant dramaturge, editor, and as a lecturer at the Institute of Comparative Literature at the Alpen-Adria University in Klagenfurt. In the years from 1992-2007, she worked as Chief Dramaturge at the Stadttheater Klagenfurt under the directorship of Dietmar Pflegerl and was editor of the Carinthian -Slovene literary magazine mladje.

Awards: Ingeborg Bachmann Prize (2011); Bruno Kreisky Prize for Political Literature (2011); Book Prize Ravensburger Publishers Foundation (2011); Vincent – Rizzi Prize (2013)