Michal Hvorecký

Michal Hvorecky

© Stanislav Jenis

Michal Hvorecký, 1976 in Bratislava/Slowakei geboren, studierte Kunstgeschichte und Ästhetische Theorie an der Universität in Nitra und arbeitet als freier Autor. Er verfasst Romane, Erzählungen und Essays, in denen er sich u.a. mit gesellschaftlichen Fragen seiner Heimat in Gegenwart und Vergangenheit beschäftigt. In deutscher Übersetzung erschienen drei Bücher, davon als jüngste Veröffentlichung 2012 der Roman Tod auf der Donau. In seinen Romanen City – Der unwahrscheinlichste aller Orte (2005) und Eskorta (2007) setzt er sich kritisch mit dem „neuen“ Europa, der globalisierten Welt und dem Kapitalismus auseinander. Er schreibt für Zeitungen und Zeitschriften, wie der in Bratislava erscheinenden Tageszeitung SME. Auch in der FAZ, der Welt, der ZEIT und im Falter sind Essays und Geschichten von ihm erschienen, die von ihm zum Teil auch in deutscher Sprache verfasst wurden.

Michal Hvorecký wurde 2004 als Writer in Residence für ein Semester an die University of Iowa in Iowa City, USA, eingeladen. Er war Stipendiat des Literarischen Colloquiums Berlin und „Grenzgänger“-Stipendiat der Robert Bosch Stiftung.

Auszeichnung: 2009 Internationaler Journalistenpreis in Berlin


Michal Hvorecký, born 1976 in Bratislava / Slovakia, studied art history and aesthetic theory at the University of Nitra and works as a freelance writer. He writes novels, short stories and essays that focus on the social issues of his homeland, past and present. Three of his books have been translated into German, including his most recent novel, Tod auf der Donau (2012, tr. Death on the Danube). In the novels, Plyš (2005, tr. Plush) and Eskorta (2007, tr. The Escort), he takes a critical look at the “new” Europe, the globalized world and capitalism. He writes for newspapers and magazines, such as the daily newspaper SME of Bratislava. His essays and stories have been published in the FAZ, Welt, ZEIT and Falter, some of the articles were written originally in German.

Michal Hvorecký was writer-in-residence for a semester at the University of Iowa in Iowa City, USA (2004). He was also a fellow of the Literary Colloquium Berlin as a “Grenzgänger” Fellow of the Robert Bosch Foundation.

Award: International Journalism Prize in Berlin (2009)