Nicoleta Esinencu

Nicoleta Esinencu (c) Florin Tabirta

© Florin Tabirta

Nicoleta Esinencu, 1978 in Chişinău/Republik Moldau geboren, hat die Theaterszene in Osteuropa als umstrittene Drehbuchautorin, Regisseurin und Choreographin wesentlich mitgeprägt. Mit ihrem provokativen Bühnenstück Fuck you, Eu.ro.Pa! wurde sie 2005 international bekannt. Das Stück löste heftige politische Debatten in der Republik Moldau und Rumänien aus. In ihren Texten kritisiert sie die postkommunistische Gesellschaft und stellt immer wieder die sozialen und politischen Probleme ihrer Heimat in den Vordergrund. So befasst sich das Werk A(II)RH+ (2007) mit Nationalismus und Kindes- missbrauch, in dem Zwei-Personen-Stück Zuckerfrei (2008), das in Dresden uraufgeführt wurde, thematisiert sie den Konsumterror. Für die Anthologie Odessa Transfer (2009), die Essays, literarische Reportagen und Erzählungen aus der Schwarzmeerregion enthält, wirft sie in ihrem Beitrag Von Chişinău zum siebten Kilometer einen Blick auf ihr Land in den letzten zwanzig Jahren.

Ihre Arbeit führte sie u.a. zum Rumänischen Kulturinstitut in Paris, zum Goethe-Institut in Bukarest und an das Literarische Colloquium in Berlin.

Auszeichnung: 2005 rumänischer Theaterpreis dramAcum


Nicoleta Esinencu, born 1978 in Chisinau / Moldova, has been a major influence in the Eastern European theater world and is known as a controversial screenwriter, director and choreographer. She earned international recognition in 2005 with her provocative stage play Fuck you, Eu.ro.Pa!. Due to its provocative stance on Europe, the work triggered furious political debates in Rumania and the Republic of Moldova. In her texts, she condemns post-communist society and relentlessly casts a critical light on major social and political problems of her homeland. The theater piece A(II)RH+( 2007) examines nationalism and child abuse, in the duo dramas Zuckerfrei (2008; tr.: Sugar-free, 2008), which premiered in Dresden, she focuses on commercialism. In the volume, Odessa Transfer (2009), which consists of essays, literary reports and narratives from the Black Sea region, she contributed the article, Von Chişinău zum siebten Kilometer (tr.: From Chişinău to the seventh kilometer), a study of her country in the last 20 years. She has been a guest of the Romanian Cultural Institute in Paris; Goethe-Institut in Bucharest and the Literary Colloquium Berlin.

Award: Romanian Theater Award dramAcum (2005)