Vladimir Arsenijević

Vladimir Arsenijević © Nebojsa Babic

© Nebojsa Babic

Vladimir Arsenijević, 1965 in Pula/Kroatien geboren, gehört zu den bedeutenden zeitgenössischen Autoren Serbiens. Er debütierte 1994 mit seinem Anti-Kriegsroman U potpalublju, der als Vorlage für das gleichnamige Theaterstück diente und für seine späteren Arbeiten programmatisch ist. Das Buch wurde in 20 Sprachen übersetzt und erschien 1996 auf Deutsch mit dem Titel Cloaca Maxima – Eine Seifenoper. Der Roman bildet den ersten Teil der geplanten Tetralogie Cloaca Maxima, auf den 1997 mit Anđela (Ü: Angela) der zweite Teil folgte. In seinen Romanen und Essays thematisiert Vladimir Arsenijevic den Krieg und seine Folgen, so auch in Mexico – ratni dnevnik (2000; Ü: Mexiko – ein Kriegstagebuch). Neben belletristischen Texten verfasst er auch publizistische Arbeiten, die in europäischen Zeitungen gedruckt werden und 2009 unter dem Titel Jugolaboratorija (Ü: Jugolaboratorium) in Buchform erschienen.

Mit seiner Arbeit als Organisator von Literaturfestivals sowie als Verleger im Belgrader Verlag Rende von 2000 bis 2007 und dem Zagreb Verlag VBZ fördert er die Vernetzung der Literaturszenen in der Region.

Auszeichnungen: 1995 NIN-Preis (Jugoslawien), 1997 Sterija-Preis


Vladimir Arsenijević, born 1965 in Pula / Croatia, is considered one of Serbia’s most renowned contemporary authors. His debut anti-war novel, U potpalublju has been adapted for the stage and translated into 20 languages, including German as Cloaca Maxima – Eine Seifenoper (1996; tr.: Cloaca Maxima – A soap opera). The novel is the first installment of the planned tetralogy, Cloaca Maxima. Part Two of the series, Anđela (1997¸tr.: Angela), was published in 1997. In his novels and essays, such as in Mexico – ratni dnevnik (tr.: Mexico – a war diary) Vladimir Arsenijević examines war and its consequences. In addition to literary texts, he also has written articles for a wide variety of European newspapers, which have been collected and published in a volume entitled: Jugolaboratorija (2009; tr.: Jugolaboratorium). In the Hold was published in English by Knopf in 1996. As an organizer of literary festivals and as a publisher at Rende in Belgrade (2000-2007) and VBZ in Zagreb, Arsenijevic promotes and networks literary groups in the region.

Awards: NIN Prize (Yugoslavia) (1995); Sterija Prize (1997)