Antje Rávic Strubel

Strubel Antje Foto

© dtv / Zaia Alexander

Antje Rávic Strubel machte zunächst eine Ausbildung zur Buchhändlerin, bevor sie Literaturwissenschaften, Amerikanistik und Psychologie an der Universität Potsdam und der New York University studierte.

Ihr erster Roman Offene Blende erschien 2001. Im selben Jahr erhielt sie bei den Klagenfurter Literaturtagen den Ernst-Willner-Preis. Für ihren Roman Tupolew 134 wurde Antje Strubel 2005 mit dem Marburger Literaturpreis und dem Förderpreis des Bremer Literaturpreises ausgezeichnet. 2007 erschien der in Schweden angesiedelte Roman Kältere Schichten der Luft, der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert wurde und für den sie den Hermann-Hesse-Preis sowie den Rheingau Literatur Preis erhielt. Zuletzt erschienen 2011 der Roman Sturz der Tage in die Nacht und 2012 Gebrauchsanweisung für Potsdam und Brandenburg. Antje Rávic Strubel hat außerdem zahlreiche Essays verfasst und Texte von Joan Didion ins Deutsche übersetzt.

______________________________________________________________________________________

Antje Rávic Strubel apprenticed as a bookseller before studying German literature, American Studies and Psychology at the University of Potsdam and New York University.

Her first novel, Offene Blende was published in 2001; that same year she won the Ernst Willner Prize at the Klagenfurt Literature Festival. For her fourth novel Tupolev 134, Antje Rávic Strubel was awarded the Marburg Literature Prize and the Bremen Literature Prize (2005). Kältere Schichten der Luft (2007) was shortlisted for the Leipzig Book Fair Award and was awarded the Hermann Hesse Prize and the Rheingau Literature Prize. Her most recent novel Sturz der Tage in die Nacht (2011) was nominated for the German Book Prize. Other works include the travel essay book Gebrauchsanweisung für Potsdam und Brandenburg (2012). Antje Rávic Strubel has written countless essays, and has translated two volumes of essays by Joan Didion as well as her last two bestsellers.