Mely Kiyak

Kiyak (c) Ute Langkafel, MAIFOTO

© Ute Langkafel, MAIFOTO

Mely Kiyak ist Publizistin und Autorin mehrerer Bücher. Ihre Essays, Analysen und Radiofeuilletons erscheinen unter anderem in der ZEIT, FAZ, taz und bei Deutschlandradio Kultur.

2011 wurde sie mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. Im selben Jahr erschien Ein Garten liegt verschwiegen…Von Nonnen und Beeten, Natur und Klausur. Ihre politischen Kolumnen, die sie für die Frankfurter Rundschau und Berliner Zeitung schrieb, sind im Band Briefe an die Nation und andere Ungereimtheiten versammelt. Zuletzt erschienen: Herr Kiyak dachte, jetzt fängt der schönes Teil des Lebens an und Istanbul Notizen.

Für das Gorki Theater Berlin schreibt sie Kiyaks Theater Kolumne. Demnächst wird ihr Theaterstück Aufstand uraufgeführt. In Bremen findet monatlich ihre Talkrevue Kiyak, Werner, Begemann und Friends statt. Gemeinsam mit anderen Kolumnisten führt sie außerdem die Show Hate Poetry auf.

Im kurdischsprachigen Diyarbakir eröffnet Kiyak ab Sommer 2014 gemeinsam mit der Künstlerin Hito Steyerl eine temporäre Galerie. Dort stellen sie sich mit Kulturschaffenden vor Ort die Frage: 100 Jahre Genozid, Vertreibung und Kriege. Welche Rolle spielen wir in diesen Konflikten?

______________________________________________________________________________________

Mely Kiyak is a publicist and author of numerous books. She has written essays and analyses for newspapers such as ZEIT, FAZ, and taz, and radio features for Deutschlandradio Kultur.

In 2011, she published the book Ein Garten liegt verschwiegen…Von Nonnen und Beeten, Natur und Klausur and was awarded the Theodor-Wolff Prize. Her political columns for the Frankfurter Rundschau and Berliner Zeitung have been collected in the volume: Briefe an die Nation und andere Ungereimtheiten. Her most recent works include: Herr Kiyak dachte, jetzt fängt der schöne Teil des Lebens an and Istanbul Notizen.

She is writing Kiyaks Theater Kolumne for the Gorki Theater, where her play Aufstand will be premiered. In Bremen she is featured in a monthly revue entitled Kiyak, Werner, Begemann und Friends. She also works on the show Hate Poetry in collaboration with other columnists.

In summer 2014, Kiyak is opening a temporary gallery in Kurdish Diyarbakir together with the artist Hito Steyerl, where they will engage with local cultural workers and reflect on: 100 years of genocide, displacement and war. What role do we play in these conflicts?